Thoughts on building a library

I’ve always loved to read as a child but what I read depended mostly on the books I got as birthday presents. As an adult I occasionally bought some books at book stores at train stations. But I never had a strategy how to build a library.

Why do I need a library?

Knowledge is power! Books are the easiest way to gain profit from other people’s experience. You can see books as mentors which tell you valuable life lessons. For example the Game book “I will teach you to be rich” got me started with thinking about personal finance. Continue reading “Thoughts on building a library”

Review Code Reading

If you learn a music instrument you have to learn riffs, licks and songs. No teacher will ever say “Here are all the chords and scales. Go into the world and make people happy” Does not work.

But in software development sometimes it seems to look like that universities show you algorithms and data structure and the syntax of a specific language and say you are done – save the world with your code.

In the last couple of years more and more people look at software development as a craft and call it the software craftmanship movement. Continue reading “Review Code Reading”

Ruby Day 1 – Seven Languages in Seven Weeks

My friend Timo recommended the book “Seven Languages in Seven Weeks” to me a couple of months ago. During my parental leave I’ve finally found time to read -and more important-  code the exercises.

The first language is Ruby. Ruby is object-oriented, dynamically and strongly typed. It supports duck typing and is a good fit for developing DSLs.

Mac OS X comes with Ruby 2.0.0-p648 preinstalled. A bit rusty but should work for the books content. The interactive console can be invoked with the command

$ irb
irb(main):001:0>

Exercises

The famous Hello World is pretty simple:

puts 'Hello World!'

A loop can be constructed with while:

x = 0
while x < 10
  x = x + 1
  puts "This is sentence number #{x}"
end

For string extrapolation you have to use the double quotes.

Ruby has some nice string methods e.g. getting index of character sequences:

hello_ruby = "Hello Ruby!"
puts hello_ruby.index("Ruby")

A simple guessing game looks like this:

while true
  random_number = rand(10)
  puts "Guess the number!"
  while true
    guess = gets().to_i
    puts "Too low" if guess < random_number
    puts "too high" if guess > random_number
    if guess == random_number
      puts "Correct!"
      break
    end
  end
end

Review “Managing Oneself” by Peter Drucker


To call this book a book is a bit exaggerated. It contains only 60 pages which I assume you can read in under one hour. Nevertheless if you haven’t encountered the work of Peter Drucker yet this is the place to start.

The Author

Peter Drucker is best known for his concept of “Management by Objectives”. He also coined the term “knowledge worker” and “core competency”.

Main Takeaways

Drucker elaborates on three major questions:

  • What are my strengths?
  • How do I perform?
  • What are my values?

These are the basic questions to ask yourself to answer the bigger questions:

  • Where do I belong?
  • What can I contribute?

The rest of the book ponders on developing relationships and a second career for later in life.

The bottom line

I will stop writing so my review won’t be longer than the book itself. Managing yourself is a big factor in personal success. If you don’t manage yourself how can you manage others? As I already mentioned this one is a good entry into the works of Peter Drucker. It’s also perfect as a gift, so buy a bunch of them.

Review “The Passionate Programmer”

About the Author

Chad Fowler is best know for being CTO of 6Wunderkinder after its exit to Microsoft. Before he was Senior Vice President of Technology at LivingSocial.

The Book

Fun fact: the first edition of this book was titled “My Job Went to India: 52 Ways To Save Your Job” but Fowler found this title misleading: instead of improving from mediocrity to keep your job we wants You to focus on becoming exceptional and staying ahead of the pack. Continue reading “Review “The Passionate Programmer””

The Peter Principle by Laurence J. Peter and Raymond Hull

I think I first came across the Peter Principle in the context of The Dilbert Principle.

Where Scott Adams states in a satirical fashion that “leadership is nature’s way of removing morons from the productive flow”, Peter and Hull just say that everybody in a big enough hierarchy always gets promoted to a position where he no longer can succeed and so reaches his personal level of incompetence.

Pretty  shocking, huh? Continue reading “The Peter Principle by Laurence J. Peter and Raymond Hull”

Review “Lessons learned in Software Testing”

Über den Google Techtalk “Becoming a Software Testing Expert” bin ich auf James Bach aufmerksam geworden. Daraufhin hab ich mir mal schnell sein Buch “Lessons Learned in Software Testing” besorgt.
In diesem Buch präsentiert Bach mit seinen Kollegen Cem Kaner und Bret Pettichord 293 Tips und Tricks (“Lessons”) aus der Testpraxis. Aufgeteilt in 10 Kapitel behandelt dieses Buch beinahe jeden Aspekt, der einem bei der täglichen Arbeit im Bereich SW-Test begegnen kann.
Ähnlich wie bei Rework liegt die Stärke dieses Buches in den kleinen, in sich geschlossenen Kapiteln. Man kann jeden Tip einzeln für sich bewerten und anwenden oder auch nicht. Continue reading “Review “Lessons learned in Software Testing””

Review “Rework” von Jason Fried und David Heinemeier

Heute stelle ich Euch eins meiner Lieblingsbücher vor und zwar “Rework – Business intelligent und einfach” von Jason Fried und David Heinemeier Hansson. Die beiden Autoren sind Gründer der Firma 37signals und haben das Framework Ruby on Rails entwickelt, auf dem der Großteil ihrer Produkte basiert. Nachdem ich schon ihr Erstlingswerk Getting Real in der Onlineausgabe (http://gettingreal.37signals.com/) verschlungen habe, ist es nun Zeit mal das Geld für ein Hardcover auszugeben. Ich mag Bücher, die pragmatisch an das Thema Existenzgründung / Firmengründung herangehen, darum gleich ans Eingemachte: Continue reading “Review “Rework” von Jason Fried und David Heinemeier”

Review “Der Bohlenweg” von Dieter Bohlen

Weiter geht’s mit Motivationsliteratur. Nachdem ich euch schon mit Reviews der Biografien von Richard Branson und Gene Simmons gelockt habe, heute mal ein Buch aus heimischen Gefilden.

Warum gerade Dieter Bohlen?

“Puh”, höre ich Einige sagen, “von diesem soll ich auch noch ein Buch lesen oder sogar kaufen?

Klaro, bei uns Dieter scheiden sich die Geister: die einen halten ihn für den Überproleten schlechthin, die anderen würden es nie öffentlich zugeben, dass Sie seine Sendungen schauen, seine Musik hören und ihn sogar ein klein wenig für seinen Erfolg beneiden.

Eins muss man Dieter Bohlen lassen: seine fast schon schmerzhafte Ehrlichkeit, wenn er seine Meinung bekundet. Das wird nie langeweilig.

Alles andere als langweilig ist auch sein Buch “Der Bohlenweg – Planieren statt sanieren”, obwohl man es vorrangig als Businessratgeber einstufen könnte.

Businessratgeber?

Ja. Was viele nicht wissen, ist, dass der Mann mit dem Teint, ein BWL-Studium nicht nur anfing sondern auch erfolgreich abschloss. “Abschliessen”, “in die Tat umsetzen”, “fertigmachen” ist sein Mantra, das ihn von den reinen Verbalakrobaten unterscheidet.

“Das Entscheidende ist, eine Idee zu haben und sie gegen alle Widerstände durchzupauken”

Das Klein-Dieter alles andere als prädestiniert war, um ein Poptitan zu werden, erfahren wir in Kapitel zwei: keine musikalische Frühereziehung sondern die Aussicht auf die Übernahme der väterlichen Straßenbaufirma. Keiner hat auf ihn und seine Musik gewartet, im Gegenteil.

Das was er den DSDS-Kandidaten heute an den Kopf wirft, hat er in seiner Frühzeit selbst oft genug gehört und trotzdem oder gerade deshalb weitergemacht. Um seine Idee gegen alle Widerstände durchzusetzen, braucht es vorallem eins:

A R B E I T

So, an dieser Stelle könnte man das Buch schon zur Seite legen, da alles gesagt ist. Wir würden aber noch Etliches an gutem Spruchmaterial verpassen und z.B. nie erfahren, warum es besser ist in einer kleinen Wohnung als in einer großen Villa zu wohnen.

Äußerst lehrreich sind auch seine Exkursionen in den Umgang mit Geld. Pleiten und / oder Privatinsolvenzen wie bei Matthias Reim, Roy Black und Drafi Deutscher: kann Dieter nicht passieren. Weniger ausgeben als man einnimmt und sich von vornherein klarmachen, dass dem Onkel vom Finanzamt die Hälfte aller Einnahmen gehört. Nix Brutto gleich Netto!

Auch warnt er uns vor windigen Finanzberatern, die natürlich erst dann auftauchen, wenn es Geld zum Anlegen gibt. Warum das wohl so ist?

Wie ein roter Faden zieht sich das Motto, das Kontrolle besser als Vertrauen ist. Auch, dass Fallen keine Schande ist, so lange man wieder aufsteht, gehört zu den Weisheiten mit denen uns Herr Bohlen beglückt.

Was mir am meisten imponiert, ist dass Onkel Dieter einen nicht mit seinen Erfolgen zuschmarrt (1000 mal Platin oder so) sondern hauptsächlich die Erlebnisse schildert bei denen er richtig ins Klo gegriffen hat: Knebelvertrag, Hauskauf (Schrottimmobilie) und auch den Raubüberfall lässt er nicht aus.

Fazit

Klar ersetzt sein Buch kein Studium an der Harvard Business School, aber wenn jemand wie Dieter Bohlen, der es augenscheinlich “geschafft hat” (TM) aus dem Nähkästchen plaudert werde ich hellhörig.

Oft sind es einfachste Regeln (“immer etwas auf die hohe Kante legen”) deren konsequente Anwendung den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg machen. Und egal wie man zu ihm steht: “Konsequent” könnte sein zweiter Vorname sein.

Review “Losing my Virginity” von Richard Branson

 

Wer ist der Autor?

Richard Branson: es gibt fast nichts, was dieser Mann nicht erreicht hätte.

Eine eigene Insel in der Karibik, den Ritterschlag, Überquerung des Atlantiks und des Pazifiks im Heißluftballon. Und dann wäre da noch eine kleine Frima namens Virgin mit schlappen 40+ Tochterfirmen. Erwähnte ich schon, dass Virgin Galactic auch ins Weltall fliegt?

Was will der Mann noch alles tun?

Das Buch

Was ihn antreibt, erfahren wir in einem Paperback mit 570 Seiten netto. Unterbrochen von ca. 60 Bildseiten. Das alles für den überschaubaren Preis von € 13,-.

Der Aufbau

Da es sich um eine Autobiographie handelt ist der Aufbau chronologisch. Richard Branson erzählt in einem jovialem Stil von den Anfängen, wie er aufwuchs, seine erste Schülerzeitung (trotz Dyslexie!) startete und mit seinem ersten Plattengeschäft mit dem Gesetzt in Konflikt kam.

Dann produzierte er mit Mike Oldfield dessen Tubular Bells und landete damit einen Riesenerfolg. Danach konnte ihn nichts mehr stoppen, egal was er anfasste wurde zu Gold: die Fluglinie Virgin Airlines, Bahnfahrten mit Virgin Trains, Telefonie von Virgin Mobile; kaum eine Branche, in die er nicht reingeschnuppert hat, um signifikante Verbesserungen der Dienstleistungen herbeizuführen. Diese Umtriebigkeit machten ihn dann im Laufe der Jahre zum Milliardär.

Er wird jedoch nicht müde, sein Geld in wegweisende Projekte wie die Virgin Earth Challenge zur Reduktion von Treibhausgasen und in die HIV-Prävention zu stecken.
Was sind die wichtigsten Weisheiten?

Screw it, let’s do it! – dies ist das wohl wichtigste Motto des Ballonfahrers Branson. Fast könnte man meinen, je waghalsiger eine Unternehmung anmutet, desto interessanter wird sie für ihn. Das ihn z.B. seine Ballonfahrten fast das Leben kosteten, hält ihn nicht davon ab, immer neue Risiken einzugehen.

Unternehmertum auf die Spitze getrieben. Das Gründen ist seine Leidenschaft, neue Geschäftsfelder zu erobern sein Lebenselixier.

Fazit

Wer dieses Buch liest, kann recht schnell Minderwertigkeitskomplexe bekommen. Was dieser Mann allein in seinem Leben alles reißt, dass grenzt schon an Wahnsinn. Und wer denkt, dass so viel Erfolg nur durch arschlochhaftes Benehmen zu bewerkstelligen sei, wird hier eines Besseren belehrt. Bodenständig, uneitel, fast etwas schüchtern schildert Branson seine Abenteuer. Ein Typ mit dem man gerne mal im Pub ein paar Bierchen wegzischen möchte.